DE | EN

Durch Restsystemsimulation schneller und einfacher zum fertigen Kran

Manitowoc Crane Group Germany GmbH (MCG) ist ein weltweit führender Hersteller von hydraulischen Mobilkranen. Das Werk in Wilhelmshaven geht auf das nach dem Zweiten Weltkrieg gegründete Unternehmen Krupp-Ardelt zurück, das wiederum auf die Ardelt Werke in Eberswalde zurückgeht. Im Jahr 1995 wurde das Unternehmen von der Firma Grove übernommen und 2002 dann von Manitowoc Cranes. Heute werden mit knapp 1000 Mitarbeitern täglich zwei Krane hergestellt. MCG produziert Mobilkrane bis 450 t Tragkraft, Hubarbeitsbühnen und Aufbaukrane.

 

Manitowoc Crane Group Germany ist seit 2008 Kunde bei der IGH Automation.

IGH hat mehrere AQIs-Prüfstände für die Endprüfung in der Montagelinie der Hauptbaugruppen geliefert. Es werden damit Oberwagen, Unterwagen und Ausleger geprüft.

Benefit für MCG:

 

  • Reduzierung von Diagnose- und Nacharbeitsaufwand
  • Restsystemsimulation
  • AQIs als Quality Gate
  • konzerninterner Know How Transfer

Produktionsleiter Christian Kien beantwortet Fragen zum AQIs-Projekt

Warum brauchten Sie eine neue Investition in Ihrer Prüf- und Messtechnik?

Herr Kien: Wir wollten schon frühzeitig, während des Produktionsprozesses Fehler in den Hauptbaugruppen erkennen und erste Einstellarbeiten durchführen. Möglichst bevor das gesamte Fahrzeug montiert wird, um den Diagnose- und Reparaturaufwand zu senken. Der Prozess der Inbetriebnahme eines Mobilkrans sollte strukturierter ablaufen und reproduzierbar sein.

 

Warum haben Sie sich für die Lösung AQIs und gegen andere Lösungen entschieden?

Herr Kien: Für diese komplexe Aufgabe, die wir hatten, haben wir nichts Vergleichbares am Markt gefunden. Wir stellen sehr variantenreiche Produkte her und hier kommt uns die automatische Berücksichtigung von solchen Varianten durch AQIs entgegen. AQIs ermöglicht uns auch parametrierbare, also durch uns selbst anpassbare Prüfabläufe.

 

Was wollten Sie mit der Investition erreichen?

Herr Kien: Uns ging es um eine höhere Sicherheit im Produktionsprozess, um dadurch die Qualität unserer Produkte weiter zu steigern. Die Prüfungen unserer Produkte sollten immer zu den gleichen Bedingungen durchgeführt werden. Gegebenenfalls auftretende Fehler in den Hauptbaugruppen sollten frühzeitig erkannt werden.

 

Welche Ihrer Ziele wurden dank der AQIs-Lösung erfüllt?

Herr Kien: Der Montage- und Inbetriebnahmeprozess verläuft spürbar ruhiger und strukturierter. Die angestrebte Zeiteinsparung haben wir erreicht. Die Prozesse sind transparenter, denn jetzt ist durch die automatisch erfassten digitalen Prüfdaten eine genaue Ursachenanalyse möglich.

AQIs bei MCG

Die Baugruppen werden elektrisch, funktionell und steuerungstechnisch geprüft. Dabei werden noch nicht verbaute Baugruppen, vor allem die jeweils fehlenden anderen Hauptbaugruppen, simuliert. Damit wird es überhaupt erst möglich, unvollständige Erzeugnisse, wie Einzelkomponenten oder komplexe Bauteile, zu prüfen.  Es können Funktionsprüfungen vorgenommen werden, bei denen die Funktionen eigentlich Freigabesignale oder Messwerte von fehlenden Baugruppen erwarten oder voraussetzen.

 

Jeder Mobilkran wird kundenspezifisch gefertigt. Die konkrete Ausstattung des Fahrzeuges übernimmt AQIs aus dem ERP-System.

 

Zur Garantie eines gleichbleibend hohen Qualitätsstandards der Fahrzeugkabinen und zum Ausschluss wiederkehrender Fehlerquellen hat MCG einen Kabinenprüfstand beim Hersteller seiner Fahrerkabinen installiert.

 

Das zukünftige Konzept sieht die Einbindung der AQIs-Kabinenprüfstände dieses Lieferanten in das AQIs-System bei MCG vor. Dazu sollen mittels Offline-Schnittstelle einmal täglich die Prüfergebisse des Herstellers exportiert, zu MCG übertragen und hier importiert werden. Damit lägen die Ergebnisse der Kabinenprüfungen, die beim Lieferanten erfasst wurden, so vor, als ob die Prüfstände im Hause von MCG stünden.

© IGH Automation GmbH 2016